Informatives Fotos Sonstiges
     
Fahrplanwechsel 2011 - Streckenabschiede im Pardubický kraj

Die bahnpolitische Tendenz im Pardubický kraj ist klar: Rückzug aus der Fläche. Der Regionalverkehr wird zunehmend auf die Namensgebende Bezirkshauptstadt ausgerichtet. Für die Lokalbahnen, vor allem an der Grenze zu anderen Bezirken, sieht es nicht gut aus. Bereits im Dezember 2010 wurde die Strecke Chrudim město - Heřmanův Městec abbestellt. Diesen Schritt kann man ob der ungünstigen Lage der Strecke quer zu den Verkehrsströmen nachvollziehen. Die Triebwagen waren meist leer, das lokale Verkehrsbedürfnis kann der Bus abdecken. Weiterhin wurde jedoch auf mehreren anderen Strecken das Zugangebot deutlich reduziert. Und im Dezember 2011 sollte für sechs dieser Streckenabschnitte mit einer Gesamtlänge von 81 Kilometern das letzte Stündlein schlagen. Dabei handelte es sich um die folgenden Strecken, auf denen im Jahresfahrplan 2012 kein Zug mehr fahren wird.

015 Heřmanův Městec - Prachovice (8 Km)
016 Borohrádek - Holice (9 Km)
024 Štíty - Moravský Karlov (6 Km)
025 Hanušovice - Dolní Lipka (20 Km)
262 Moravská Třebová - Velké Opatovice (26 Km)
271 Chornice - Dzbel (12 Km)

Außerdem wurde wieder einmal das Angebot auf weiteren Strecken, wie zum Beispiel zwischen Žd'árec und Pustá Kamenice (KBS 261) sowie Vysoké Mýto město und Litomyšl (KBS 018) deutlich reduziert, so dass man sich schon einmal gedanklich auf eine Abbestellung zum kommenden Fahrplanwechsel vorbereiten kann. 
 
015 Heřmanův Městec - Prachovice
Im Vergleich zum umfangreichen Güterverkehr zur Zementfabrik in Prachovice spielte der Personenverkehr auf diesem Abschnitt schon länger eine untergeordnete Rolle. Auf dem Abschnitt hinter Heřmanův Městec waren die hier eingesetzten Triebwagen der Baureihe 810 meist nicht gerade besonders gut gefüllt. Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2010 wurde das Angebot bereits deutlich reduziert. Werktags erreichten nur noch drei Züge den Endbahnhof, die auch für Pendler- oder Schülerverkehr nicht zu gebrauchen waren. Am Wochenende wurden im letzten Fahrplan für diese Strecke immerhin noch vier Zugpaare angeboten.
Wenig spektakulär ist der mittlerweile nicht mehr im Personenverkehr bediente Abschnitt der Kursbuchstrecke 015. Ein abendliches Beweisbild im wenig ansehnlichen Endbahnhof Prachovice sollte es zwei Monate vor dem Abschied dennoch sein. 
Noch einmal 810 351 am 06.11.2011 in Prachovice. 
016 Borohrádek - Holice
Seit Dezember 2010 konnte man nurmehr werktags fünf mal am Tag von Holice aus ins 9 Kilometer entfernte Borohrádek und von dort weiter nach Týniště nad Orlicí fahren. Dies nutzten vor allem Schüler, und das nicht einmal wenige. Mit einem vernünftigen Angebot und Einsparungen durch zugbegleiterlosen Betrieb hätte man die Strecke sicher erhalten können, doch der letzte Zug fuhr hier am Freitag, dem 09. Dezember 2011. Seitdem sind die Schüler und Pendler auch auf dieser Relation auf den Bus angewiesen.
Einzige Unterwegsstation war Holice zastávka. Der Haltepunkt selbst lag allerdings im Baumschatten. Somit musste dieser Bahnübergang am Nachmittag des 17.10.2011 als Kulisse für 810 052 herhalten.
Der Bahnhof Holice wird auch weiterhin von den Zügen nach Moravany angefahren. Doch der im Hintergrund wartende zweite Triebwagen nach Borohrádek ist mittlerweile Geschichte. Am 17.10.11 warteten 810 351 (nach Moravany) und 810 052 auf Fahrgäste.
024 Štíty - Moravsky Karlov
Die Kleinstadt Štíty (ca. 2000 Einwohner) liegt im Olomoucký kraj. Doch die Bahnverbindung nach Králíky und Dolní Lipka führte ein kurzes Stück durch den Pardubický kraj. Und dieser wollte die - zugegeben nicht gerade stark nachgefragte - Verbindung unbedingt abbestellen. Daher endete hier am 10.12.2011 der planmäßige SPNV. Eigentlich typisch deutsche Kleinstaaterei nun anno 2011 auch in Tschechien...
Am 16. Oktober 2011 standen die beiden zur Abbestellung vorgesehenen Strecken von Dolní Lipka nach Štíty und Hanušovice auf dem Programm. Der erste im Tageslicht verkehrende Zug nach Štíty wurde bei Mlýnický Dvůr fotografiert.  
Der im modernen Blau lackierte Triebwagen 810 234 hatte an diesem Tag Dienst auf der Strecke nach Štíty. Hier wurde er als MOs 20507 bei Bílá Voda abgelichtet.  
Einfahrt in den Endbahnhof Štíty. Wie lange wird hier wohl noch das Holz per Bahn abtransportiert? 
Pause in Štíty! 810 234 präsentierte sich in der herrlichen Herbstsonne den angereisten Fotografen. Kein Wölkchen trübte an diesem 16. Oktober den Himmel.   
Im letzten Licht wurde 810 234 in Heroltice noch einmal als MOs 20062 nach Letohrad abgelichtet. Sogar ein "Beförderungsfall" konnte hier verzeichnet werden... 
025 Dolní Lipka - Hanušovice
Im Falle dieser 20 Kilometer langen Verbindungsbahn handelt es sich um eine Strecke, die überwiegend von Reisenden genutzt wurde, die aus Richtung Letohrad kommend in Hanušovice weiter nach Šumperk oder ins Altvatergebirge wollten. Davon gab es vor allem am Wochenende einige. Ein richtiges lokales Verkehrsbedürfnis bestand in letzter Zeit jedoch nicht mehr. Größere Ortschaften sind entlang dieser Strecke Fehlanzeige, selbst Dolní Lipka war vor allem ein Bahnhof zum Umsteigen - in Richtung Králíky oder Letohrad. Schade, dass man sich hier nicht wie in anderen Regionen für die Bestellung eines Wochenendangebotes entschieden hat, damit das Altvatergebirge aus dieser Region vernünftig erreichbar bleibt.
Morgentliches Brotbüchsentreffen in Dolní Lipka am 16.Oktober 2011. Dabei handelt es sich von links nach rechts um 810 026 (nach Lichkov), 810 234 (nach Štíty) und 810 431 (nach Hanušovice). 
Da sich die Bahnhöfe bzw. Haltepunkte allesamt an einem Herbstvormittag nicht vernünftig mit Sonne fotografisch umsetzen ließen, müssen von dieser Verbindung ein paar Aufnahmen auf freier Strecke genügen. Hier wurde 810 431 zwischen Podlesí und Červený Potok fotografiert.  
Noch einmal 810 431 als MOs 20076, diesmal fotografiert zwischen Červený Potok und Prostřední Lipka.  
Den Gegenzug fuhr 810 026. Die erste Aufnahme entstand zwischen Dolní Lipka und Prostřední Lipka
Einmal geht noch... Zwischen Červený Potok und Podlesí bot sich dieser Blick auf die Strecke.   
Gleich hinter dem Bahnhof Podlesí überquert die Bahnstrecke die Straße Hanušovice-Králíky. 810 157 hatte diese bereits überquert und kämpfte sich nun bergauf in Richtung Červený Potok. (MOs 20078, 16.10.2011)
262 Moravská Třebová - Chornice - Velké Opatovice
271 Chornice - Dzbel
Wollte man von Česká Třebová aus nach Skalice nad Svitavou fahren, so hatte man bis zum 10. Dezember 2011 zwei Möglichkeiten. Mit dem Schnellzug über Svitavy benötigte man eine dreiviertel Stunde für diese Relation. Doch es gab auch die gemütliche, mehr als zwei Stunden dauernde, Variante: mit der Brotbüchse der Baureihe 810 über Moravská Třebová, Chornice und Velké Opatovice. Zuletzt nur noch vier bis fünf mal am Tag konnte man die Gesamtstrecke bereisen, denn auf dem mittleren Abschnitt wurde das Zugangebot bereits stark zusammengekürzt. Trotzdem war die Auslastung der Züge verhältnismäßig gut. Auch wenn das Angebot nicht für Durchgangsreisende konzipiert war, so bevölkerten doch vor allem Schüler und Alte die zweiachsigen Triebwagen.
Chornice ist nach Vilémov u Kadaně der zweite tschechische Abzweigbahnhof, der seinen kompletten planmäßigen Personenverkehr verliert. Denn auch die hier abzweigende Strecke in Richtung Prostějov stand bis zur Bezirksgrenze auf der Abschussliste des Pardubický kraj. Auch hier ist das Angebot vorher bereits deutlich zusammengestrichen wurden, zwischen Dzbel und Chornice gab es im Jahresfahrplan 2011 nur noch fünf Zugpaare am Tag (zwischen Dzbel und Prostějov waren dies übrigens werktags deren zwölf). Ohne Anschlüsse in Chornice wäre der weitere Betrieb des überwiegend durch den Wald führenden Abschnittes auch kaum sinnvoll. Somit enden nun alle aus Prostějov kommenden Züge bereits in Dzbel. 
Am Besuchstag war aufgrund von Gleisbauarbeiten zwischen Třebovice und Moravská Třebová Schienenersatzverkehr. Somit stand bereits eine gute Stunde vor Abfahrt 810 618 bereit, um später als MOs 24733 nach Velké Opatovice zu fahren.
Von den im Dezember 2011 abbestellten Strecken war diese wohl die fotogenste. Für MOs 24733 wurde der Haltepunkt Rozstání als Motiv für 810 618 ausgewählt.
Haltepunkt Biskupice u Jevíčka sogar mit Fahrgastwechsel? Nein, die drei jungen Mädels entschieden sich fürs hierbleiben und verzogen sich in die hölzerne Wartehalle.
Der Gegenzug MOs 24736 V.Opatovice - Mor.Třebová wurde das erste Mal kurz vor dem Haltepunkt Mezihoří fotografiert. Gerade noch knapp länger als 14 Meter war der sonnige Abschnitt auf dem Gleis... 
Das letzte Bild bei Tageslicht entstand im warmen Abendlicht in Linhartice.
In Chornice selbst war noch mächtig Betrieb. Damals schwer vorstellbar, dass hier 2 Monate später kein Personenzug mehr fährt. Von links nach rechts: Beiwagen, Beiwagen, 810 618 nach Velké Opatovice, 810 583 nach Prostějov
Zum Zeitpunkt dieser Aufnahme hatte 810 583 den größten Teil seiner Fahrt als MOs 24714 aus Prostějov bereits hinter sich. Etwa einen Kilometer musste das Gespann noch bis zum Erreichen des Endbahnhofes Chornice zurücklegen.
Fotofreundliches Angebot am Wochenende: Bereits eine Stunde später kam 810 094 als MOs 24716 hinter Dzbel in Richtung Chornice gebrummt. So konnte man auch an den kurzen Herbsttagen noch ein paar schöne Aufnahmen anfertigen.
Der selbe Zug mit 810 094 und farblich passendem Beiwagen noch einmal in der Nähe des Haltepunktes Nectava.
Am 04. November führte eine Rundfahrt über die Kursbuchstrecke 271 und anschließend weiter nach Velké Opatovice. Die Freude war groß, als im Umlauf der Baureihe 810 als MOs 24712 plötzlich 851 026 auftauchte. In Dzbel stand bereits 810 050 und wartete darauf, als Zug 24715 zurück nach Prostějov fahren zu können.
Wenn's mal wieder länger dauert... Bereits seit Dezember 2010 haben die urigen Triebwagen der Baureihe 851 keine eigenen Umläufe mehr. Doch dies heißt nicht, dass nicht auch mal ein solches Fahrzeug in den 810er-Plänen mitschwimmen kann. Am 04.11.11 kam 851 026 sogar noch einmal nach Chornice.
An diesem tristen Novembertag hatten sich alle umsteigewilligen Fahrgäste in den beheizten Warteraum verzogen. Nur der aus Deutschland angereiste Fotograf nutzte die Zeit für ein paar letzte Aufnahmen des untergehenden Nebenbahnknotens.