Informatives Fotos Sonstiges
     
Pod Řipem - Nebenbahnen um Straškov

Etwa auf dem halben Weg zwischen Prag und Usti nad Labem befindet sich ein recht unscheinbarer Landstrich. Folgt man dem Lauf von Moldau und Elbe erreicht man die schöne Stadt Roudnice. Mit 13.500 Einwohnern ist sie die größe Stadt im Umkreis und das touristische Potenzial beschränkt sich nicht ausschließlich auf das Schloss und die alte Architektur. In der näheren Umgebung erhebt sich der 455m hohe Berg Řip markant über der sonst recht flachen Gegend. An dessen Fuß schlängeln sich zwei Nebenbahnen durch die Landschaft, die selbst für tschechische Verhältnisse einen sehr urtypischen Charme behalten haben.   
Dabei handelt es sich um die Strecken Roudnice nad Labem - Zlonice und Vraňany - Libochovice, die sich in Straškov treffen. Im aktuellen Kursbuch der Tschechischen Bahn findet man die Strecken unter den Tabellennummern 095 und 096. Zwar kann man auch im Jahr 2012 werktags von diesem Nebenbahnknoten aus noch in alle vier Richtungen fahren, doch ist in Richtung Westen für die Triebwagen bereits nach zwei Kilometern Schluss. Auch nach Süden, auf der Strecke nach Zlonice, ist das Angebot eher ein Schatten seiner selbst. Zwei mal je Richtung wird hier werktags warme Luft durch die dünn besiedelte Landschaft gefahren.
809 677 erreicht aus Vraňany kommend den Nebenbahnknoten Straškov
Nach Vraňany offenbart das Kursbuch werktags ein recht vernünftiges Angebot, doch auch hier lässt der Besetzungsgrad der Züge zu wünschen übrig. Einzig die Triebwagen auf dem Ast nach Roudnice, werktags immerhin 14 Zugpaare, erfreuen sich einem nennenswerten Zuspruch. Die Geschichte beider Strecken möchte ich hier nur kurz anreißen. Die ältere der beiden Strecken ist die Verbindung von Roudnice nach Zlonice. Eröffnet wurde die eingleisige Nebenbahn im Jahr 1900. Sieben Jahre später folgte die Strecke Vraňany - Libochovice. Bei letzterer Strecke ist vor allem die Entwicklung in den letzten 30 Jahren sehr interessant.
Das Auf und Ab begann am 1.6.1985. Mit Inkrafttreten des Fahrplanes 1985/86 wurde der Zugverkehr zwischen Libochovice und Straškov aufgrund des schlechten Streckenzustandes eingestellt. Ab 1986 wurde die Strecke rekonstruiert, allerdings in geringerem Umfang als erst vorgesehen. Der Personenverkehr wurde wieder aufgenommen, aber in reduzierter Form.
Zum Beginn des Jahresfahrplans 2007 wurde auf dem selben Abschnitt erneut der planmäßige Personenverkehr eingestellt, da der Ústecký kraj den Zugverkehr auf dieser Strecke abbestellte. Der letzte Zug fuhr am 09.12.2006. Doch auch diesmal war der Abschied nicht endgültig, zumindest für die zwei Kilometer von Straškov nach Račiněves, wo mittlerweile wieder regulärer Personennahverkehr angeboten wird.     
Von Račiněves kommend wird 809 657 in wenigen Augenblicken Straškov erreichen und nach kurzem Aufenthalt nach Roudnice weiterfahren
Wie sieht es um die Zukunft der Strecken um Straškov aus? Der Blick ins Kursbuch für das Jahr 2012 verrät bereits einiges. Die noch betriebenen aufkommensschwachen Abschnitte wurden mittlerweile als Kursbuchtabelle 095 Vraňany - Straškov - Zlonice zusammengefasst. Erwähnenswertes Beförderungsaufkommen existiert nur auf den ersten drei Kilometern von Vraňany nach H.Beřkovice. Werktags fahren hier 12 Zugpaare, 8 davon weiter bis Straškov, am Wochenende sind es nur drei Zugpaare auf der Gesamtstrecke Vraňany - Straškov. Trotz der günstigen Lage der Haltepunkte bleiben die Triebwagen der Baureihe 809 - die übrigens um Straškov ausschließlich zum Einsatz kommen - meist recht leer. Da eine signifikante Steigerung der Fahrgastzahlen auch unter einer Verbesserung des Angebotes nur schwer zu realisieren sein dürfte, wird hier wohl früher oder später der Hammer fallen. Diese Einschätzung deckt sich mit den Bestrebungen des Ustecky kraj, der hier mittelfristig die Leistungen abbestellen möchte. Bei dem Abschnitt nach Zlonice muss man ob der zwei werktäglichen Zugpaare und der kaum zweistelligen Reisendenzahlen pro Tag doch eher fragen, welchen Zweck dieser Alibiverkehr hat. Mit jeder Fahrplanvorschau in den letzten Jahren erwartete man hier eine leere Tabelle, doch bis jetzt fahren die Triebwagen noch... Einen Besuch an der Strecke sollte man trotzdem nicht mehr ewig vor sich herschieben. Einzig für die Verbindung nach Roudnice sieht es nicht ganz so düster aus. Hier werden die Triebwagen der Baureihe 809 noch eine Weile rollen, der Ustecky kraj hat sogar den parallelen Busverkehr ausgedünnt um die Nachfrage auf der Schiene zu erhöhen. Nun aber zum fotografischen Teil...
 
Fotografische Reise über die Strecken um Straškov
Vom Elbtal aus verläuft die Strecke im weiten Bogen um die Stadt Roudnice nad Labem herum. Der letzte Halt im Stadtgebiet ist der ehemalige Bahnhof Roudnice nad Labem-Hracholusky. Hier gab es sogar weitläufige Nebengleisanlagen die auf die einstige Bedeutung im Güterverkehr schließen lassen.
Auf dem Weg von Straškov nach Roudnice in typischer Landschaft wurde 809 657 zwischen Kleneč und Roudnice-Hracholusky abgelichtet.
Der nächste Haltepunkt ist Kleneč. Hier war auch am Vormittag Fahrgastwechsel zu beobachten. Dies ist jedoch ob der guten Lage der Bahnstation zur Ortsmitte nicht weiter verwunderlich.
Auf dem Weg nach Račiněves passierte 809 657 soeben den Haltepunkt Vražkov.
Am Streckenende angekommen: 809 677 während der kurzen Wendepause in Račiněves als sonntäglicher Mittagszug nach Vraňany. Es ist schon ein wenig verwunderlich, dass man sich dazu entschlossen hat, gerade hier im Nirgendwo täglich Züge enden zu lassen. 
Werktags enden einige Züge aus Vraňany bereits im drei Kilometer entfernten Horní Beřkovice. Doch dies interessiert den Fahrer des urigen Gefährtes weniger als die beiden Fotografen, die auf die Abfahrt von 809 345 warteten.
Am Fuße des Berges Řip durchfährt 809 677 die Ortslage Ctiněves auf dem Weg von Vraňany nach Račiněves. 
Halt auch ohne Bedarf: Wegen Verfrühung legte 809 677 einen kurzen Stopp in Mnetěš ein, natürlich ohne Fahrgastwechsel.
An der Strecke nach Zlonice zählt der Haltepunkt Černuc zu den fotogeneren Stationen.
Knapp 20 Minuten später stand 809 345 in Zlonice bereits zur Rückfahrt nach Straškov bereit.
Noch zwei historische Bilder: Am letzten Betriebstag der Strecke nach Libochovice hatten 809 307 und 080 gemeinsam Dienst und präsentierten sich in Mšené Lázně trotz des schlechten Wetters den Fotografen.
Noch einmal letzter Betriebstag, noch einmal schlechtes Wetter: 809 080 steht in Libochovice zur Abfahrt nach Vraňany bereit. Hier fahren auch weiterhin Züge in Richtung Lovosice und Louny, nur die Strecke nach Straškov ist seither außer Betrieb.
   
Quellen:  
cz.wikipedia.org Artikel über Roudnice, den Berg Řip und die Strecken 095 und 096
Kursbuch der Tschechischen Bahnen Jahresfahrplan 2012